Hast du schon einmal einen Screenreader genutzt?

Nein? – Wieso auch… Du kannst wahrscheinlich lesen, hast ein gutes Sehvermögen und auch sonst geht es dir gut. 

Für Menschen mit Einschränkungen sind Screenreader und Informationsdienste wie Siri und Alexa eine bahnbrechende Entwicklung. Doch digitale Daten müssen speziell dafür aufbereitet sein, um die Inhalte sinngemäß, in der richtigen Reihenfolge und lückenlos ausgeben zu können. Für Websites haben wir dieses Wissen bereits seit vielen Jahren aufgebaut, doch wie genau PDFs aus Adobe InDesign® barrierefrei aufbereitet und ausgegeben werden, haben wir in einer Schulung bei uns im Büro gelernt.

Klares Ziel ist es, immer eine für alle zugängliche PDF zu erstellen. Und damit auch die 12% der Frauen und 13% der Männer in Deutschland mit amtlich anerkannter Behinderung zu berücksichtigen. Denn jede*r Einzelne steht in der Verantwortung eine Teilhabe dieser Personengruppe zu ermöglichen.

In zwei Tagen zeigte unser Schulungsleiter Nils uns, worauf wir bei der Datenvorbereitung in Adobe InDesign® bis hin zur Datenausgabe und finalem Check der PDF beachten sollten. Mit Nils haben wir einige Tools getestet, die eine Arbeitserleichterung bei der Erstellung barrierefreier PDFs ermöglichen. Einfach wundervoll! 

Fun fact: Nils und Heiko haben gemeinsam studiert. So klein ist die Welt :)

Wie bei Websites, ist es auch für PDFs essentiell, die Adobe InDesign®-Datei gut vorzubereiten. Dazu gehören beispielsweise folgende Schritte: Absatzformate mit Tags anlegen, Alternativtext bei Bildern ergänzen, Metadaten anlegen… um nur ein paar Learnings zu nennen. Die Begrifflichkeiten, Strukturen und Denkmuster sind wie bei der Websiteentwicklung. Da ich früher auch mal laienhaft programmiert habe, waren die Inhalte für mich schnell verständlich und adaptierbar. Man könnte sogar sagen, dass es mir in den Fingern juckte, das Gelernte anzuwenden ;) 

Wir merkten schnell, wie aufwändig und zeitintensiv die Erstellung einer barrierefreien PDF ist. Für zukünftige Projekte ist die Einplanung dieses Prozessschrittes gesondert zu berücksichtigen. Auch die initiale Datenanlieferung durch unsere Kunden verhält sich anders. So ist dabei darauf zu achten, dass textergänzende Elemente – wie Bilder, Zitate – eine klare zugeordnete Position im Textkörper erhalten. Auch die Anlieferung von kurzen, prägnanten Alternativtexten ist essentiell.

Screenshot von InDesign mit Beispiel zur Schulung für barrierefreie PDFs

Beim Anlegen der Inhalte einer barrierefreien PDF bedarf es somit einer besonderen Auseinandersetzung damit, wie Screenreader PDFs vorlesen. Bei der Erarbeitung der PDF-Inhalte ist somit immer die Sprachausgabe im Hinterkopf zu behalten. Testen kannst du das gut, indem du mit Adobe Acrobat eine PDF-Datei öffnest und dir eine Seite per Sprachausgabe vorlesen lässt. Dabei wirst du auch feststellen, dass die meisten PDFs nicht barrierefrei sind.

Schon gewusst? – Öffentliche Stellen sind seit September 2018 verpflichtet, digitale Anwendungen barrierefrei zu gestalten.

Da wir uns gerade vertieft mit Barrierefreiheit beschäftigen und unser Profil schärfen, war diese Schulung nur ein kleiner Baustein im großen Barrierefreiheits-Dschungel… aber dazu bald mehr :)

Kontakt

mehrwert intermediale kommunikation GmbH
Steinfelder Gasse 11
50670 Köln
Deutschland  

+49 (0)221 139 753-0
F +49 (0)221 139 753-13
100prozent(at)mehrwert.de

Kommunikation via GPG
E-Mail: info(at)mehrwert.de
Schlüssel-ID: AA95D8D8
Fingerabdruck: 738D 15B3 10A9 739A 066F 33E1 2E7A C6AA AA95 D8D8 

Social Media

facebook
Twitter

Anfahrt

Lageplan und Kartenausschnit des Kölner Büros

Mit dem Auto: Die beste Parkmöglichkeit bietet das Parkhaus »Im Klapperhof«. Für Kölner Verhältnisse günstig und 3 Fußminuten vom Büro entfernt.

Mit der Bahn: Die KVB-Haltestellen »Friesenplatz« (Linien 3, 4, 5, 12, 15) und »Appellhofplatz« (Linien 3, 4, 5, 16, 18) liegen circa 7 Gehminuten von uns gelegen.
Vom Kölner Hauptbahnhof läuft man gute 10 Minuten (oder steigt in die KVB).