Warum Designer_Innen basteln sollen: Vortrag bei der UXCGN31

Bei der ersten UXCGN nach der Sommerpause konnten wir mit unserem Vortag »Why UX-Designers should tinker« in den Jahresendspurt starten. UXCGN (https://uxcgn.org/) ist das regelmäßige User Experience Meetup in Köln und bietet den Teilnehmer_Innen für etwa zwei Stunden die Gelegenheit zum Vortragen, Diskutieren, Klüngeln, Trinken, Quatschen. Der Abend war super, Trusted Shop ein guter Gastgeber, die Teilnehmer_Innen toll und die Terasse perfekt für den lauen Spätsommerabend.

An dem Abend gab es drei spannende Vorträge

  • Steffen Bauer von Trusted Shops: »The Dos & Don’ts of localizing digital products«
  • Alexandra Reichart von mehrwert: »Why UX-Designers should tinker«
  • Robert Goesch von Dumbo Design: »Core, extend, jump: a fresh approach to content hierarchy and strategy«

Von Themen und spontaner Planänderung

Der ursprünglichliche Plan lautete »Super, wir stecken tief im Thema Barrierearmut, also werde ich über Accessibility reden«. Ein wichtiges Thema, aber da ich grade hochmotiviert von 4 Wochen basteln, bauen, denken und kreativ sein wieder kam, änderte ich das Thema spontan in »Warum UXer_Innen basteln sollten«. Wennn Flow, Spaß und Motivation da sind und es nicht drängt, dürfen durchaus auch etwas entspanntere Themenbereiche behandelt werden. Den Accessibility-Talk gibt es dann  im nächsten Jahr.

Im Talk wurde ziemlich schnell klar: Auch so vermeintlich lustige Dinge wie »basteln«, was in meinen und den vorgestellten Projekten meistens löten, coden, bauen bedeutet haben einen positiven Einfluss auf die Arbeit von UX-Designerinnen. Ich hoffe, die anderen Teilnehmer_Innen haben Lust bekommen, sich selber mehr auszuprobieren und ihre Comfort Zone zu verlassen.

Fazit: Why should UX-Designers tinker?

Zusammengefasst schlug ich einen Bogen von meinen eigenen Bastelprojekten zu UX-Guidelines, die wir alle kennnen und von dort aus schließlich zu Thesen, die darauf einzahlen und begründen, warum UXer basteln sollten und was es für den Arbeitsalltag bringt.

Aber der wichtigste Grund, der mit nichts aufzuwiegen ist, ist der Moment, in dem etwas selber gebautes funktioniert. Der Moment, in dem man das wie-auch-immer-geartete Produkt in den Händen hält, sich freut, dass es etwas tut, dass das Projekt erst mal abgeschlossen ist und vor allem auch noch mit den eigenen Händen hergestellt wurde. (Zuletzt so passiert bei dem Feinstaubsensor meines Kollegen Tobias. (https://www.madavi.de/sensor/graph.php?sensor=esp8266-9149817-sds011))

Lust auf Basteln bekommen?

Wir lieben Basteln und das Teilen von Kenntnissen. Wenn Sie Lust haben, mit ihrem Team neue Wege auszuprobieren, zu basteln, bauen, löten, programmieren oder sich vielleicht etwas spielerischer dem Thema Internet of Things anzunähern rufen Sie uns an – gemeinsam können wir uns sicherlich etwas Gutes überlegen.

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung?

Für unser Team in Köln suchen wir eine Designer_In - alle Details in unserer Stellenausschreibung. Jetzt bewerben!

Kontakt

mehrwert intermediale kommunikation GmbH
Steinfelder Gasse 11
50670 Köln
Deutschland  

+49 (0)221 139 753-0
F +49 (0)221 139 753-13
100prozent(at)mehrwert.de

Kommunikation via GPG
E-Mail: info(at)mehrwert.de
Schlüssel-ID: F897E381
Fingerabdruck: CFCE 4735 AD79 BCF8 711B  691F CAE2 9571 F897 E381 

Social Media

facebook
Twitter

Anfahrt

Mit dem Auto: Die beste Parkmöglichkeit bietet das Parkhaus »Im Klapperhof«. Für Kölner Verhältnisse günstig und 3 Fußminuten vom Büro entfernt.

Mit der Bahn: Die KVB-Haltestellen »Friesenplatz« (Linien 3, 4, 5, 12, 15) und »Appellhofplatz« (Linien 3, 4, 5, 16, 18) liegen circa 7 Gehminuten von uns gelegen.
Vom Kölner Hauptbahnhof läuft man gute 10 Minuten (oder steigt in die KVB).